Literatur-Tips zum Thema ADS

Neuhaus, Cordula

Das hyperaktive Kind und seine Probleme

Kurzbeschreibung:
Kinder, die ständig herumzappeln, niemals zur Ruhe kommen, immer in Bewegung sind, müssen nicht krank sein. Aber sie können es sein. Dieses Buch beleuchtet das Thema aus allen Blickwinkeln und verhilft damit zu einer sicheren Diagnose.
©Amazon.de



E. Aust-Haus / P.M. Hammer

Das ADS-Buch

Kurzbeschreibung:
Das A.D.S-Buch zeigt, wie Sie A.D.S-Kindern helfen können, ihr Leben erfolgreich zu meistern. Mit OptiMind® - dem Team-Konzept für Eltern, Lehrer, Therapeuten. Das erste Buch aus kinderärztlicher und psycho-therapeutischer Sicht - für die hyperaktiven "Zappelphilippe" und die "Träumer". Mit vielen Fallbeispielen und Checklisten, Plänen und Anleitungen für Eltern, LehrerInnen, KinderärztInnen und TherapeutInnen.
©Buecher.de










Rosemarie Farnkopf

ADS und Schule

Kurzbeschreibung:
Die Autorin stellt ihr fundiertes Fachwissen als Lehrerin im Umgang mit ADS-Kindern dar, Frucht einer über Jahre hinweg erfolgreichen Arbeit mit aufmerksamkeits-gestörten Kindern in Unterricht und Förderklassen sowie ihrer Betrachtungs- und Fortbildungskompetenz in der Elternarbeit.
Das Ergebnis: Pädagogen werden didaktisch-methodische Überlegungen und konkrete Unterrichtstipps angeboten, den Eltern praktische Hinweise für die Organisation und Durchführung der Hausaufgaben. Detaillierte Beschreibungen und Hintergrundinformationen führen zu einem Verstehen der Kinder, denn daraus leitet sich ein kindgerechter Umgang gleichsam automatisch ab. Ein Buch aus der reflektierten Praxis, das keine Facette des Syndroms unberücksichtigt lässt. Ein Buch, das eindeutig Position für die betroffenen Kinder bezieht und deshalb den wichtigen Bezugspersonen für den täglichen Umgang realistische Hilfen nennt.
©Amazon.de






Barkley, Russell A.

Das große ADHS-Handbuch für Eltern

Verantwortung übernehmen für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität

Kurzbeschreibung:
Kinder sind grundsätzlich aktiver, überschwänglicher, weniger konzentriert und impulsiver als Erwachsene. Schwierigkeiten, die daraus entstehen, werden sich in der Regel "auswachsen". Doch es gibt Ausnahmen, und so selten sind diese nicht: Bei Kindern, deren Unaufmerksamkeit, Bewegungsdrang und Unbeherrschtheit ein gewisses Maß übersteigt, besteht der Verdacht auf eine Entwicklungsstörung. Diese wird als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Störung oder ADHS bezeichnet. Um diese Störung geht es in Barkleys Buch.
©Buecher.de














Neuhaus, Cordula

Lass mich, doch verlass mich nicht

Kurzbeschreibung:
Als Kinder nannte man sie »Zappelphilipp« oder »Träumer«; als Erwachsene leiden sie noch immer unter massiven Problemen, die auf ADHS, das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (mit und ohne Hyper-aktivität), zurückzuführen sind. Denn dass sich dieses Syndrom mit dem Erwachsenwerden nicht verliert, ist mittlerweile nachgewiesen. Cordula Neuhaus, eine der engagiertesten ADHS-Therapeutinnen Deutschlands, widmet sich erstmals einem der schmerzhaftesten Problembereiche von ADHS-Betroffenen: Partnerschaft und Beziehungen.
Einfühlsam beschreibt sie, wie deren Impulsivität, Verspieltheit, Stimmungstiefs, Eifersucht und Chaos Beziehungen belasten und allzu oft zu Trennungen führen – ebenso wie der eigenwillige Umgang mit Nähe und Distanz: Sie sind leicht entflammt, fühlen sich jedoch ebenso leicht bedrängt oder abgelehnt. Dieses Buch gibt allen Betroffenen konkrete Hilfsmittel für eine entspanntere Kommunikation an die Hand und ermutigt zu einem fröhlichen »Dennoch«. Denn ADHS-Partnerschaften können gelingen – mit Geduld, Einfühlung und etwas, was ADHS-Betroffene von jeher auszeichnet: einer großen Portion Humor.
©Amazon.de